Ist zu viel Eiweiß schädlich für die Gesundheit (Studien-Analyse)

viel eiweiß

Zu viel Eiweiß – ist das schädlich? Diese Frage stellt man sich zurecht, wenn man Kraftsport betreibt und seine Ernährung umstellt. Was die Studienlage und die Wissenschaft dazu sagt und ob zu viel Protein schädlich für Nieren, Knochen und die allgemeine Gesundheit sind, das schauen wir uns nun im Detail an.

Kohlenhydrate sind schädlich, Fette sind schädlich und ja, auch Proteine sind schädlich … diesen Eindruck könnte man zumindest bekommen, wenn man so die Headlines gängiger Magazine und TV-Beiträge der letzten Jahre über die Ernährung betrachtet.

Das viele Protein soll so die Knochen zerstören, die Nieren zum Aufgeben zwingen und ja, sogar krebserregend sein.

Nach sonderlich viel Gesundheit und einer Optimierung klingt das nun nicht wirklich …

Dabei ist ja ausgerechnet Protein der Makronährstoff schlechthin, der so viele gesundheitliche und leistungstechnische Vorteile mit sich bringt und der so von uns Kraftsportlern gelobt und geliebt wird.

Kann dabei wirklich (zu) viel Protein schädlich für die eigene Gesundheit sein?

Oder ist all das nur ein aus dem Kontext gezerrter Mythos?

Die Studienlage ist glücklicherweise dazu sehr umfassend und deshalb schauen wir uns in diesem Beitrag die Wissenschaft hinter dem Protein an und auch, ob zu viel Protein schädlich für uns ist.

Viel Spaß und viele Erkenntnisse beim Lesen!

ARTIKELINHALT:

  1. Ist zu viel Eiweiß schädlich für die Knochen?
  2. Ist zu viel Protein schädlich für die Nieren?
  3. IGF-1 & Krebs – Verursacht ein Eiweißüberschuss Krebs?
  4. Das fehlende Puzzle-Teil in der Ernährung und Studienlage
  5. Fazit: Ist zu viel Eiweiß schädlich?
zu viel Eiweiß

Ist zu viel Eiweiß schädlich für die Knochen?

Zu viel Eiweiß … geht das überhaupt?

Meine Liebe zum Protein ist selbstverständlich groß, und falls du dich tiefer für das Thema interessieren solltest, empfehle ich dir, ebenfalls folgende Beiträge zu lesen, ansonsten steigen wir in diesen Beitrag direkt mit der Faktenlage ein:

Nun zur ersten Frage …. Ist viel Eiweiß oder gar zu viel Eiweiß schädlich für die eigenen Knochen?

Untersuchungen aus dem Jahr 1920 besagen, dass ein hoher Proteinkonsum die Kalziumkonzentration im Urin erhöht. [1]

Auf die Frage, woher dieses Kalzium im Urin kam, lautete die damalige Antwort: offensichtlich aus den Knochen.

Diese müssten nun porös und spröde geworden sein, vermutlich da das Eiweiß ihnen das Kalzium entzogen hätte … Doch das war lediglich eine Vermutung.

zu viel Protein

Zu viel Protein schädlich für Knochen und Gesundheit? Finden wir es heraus!

Diese Kalziumbefunde waren zwar definitiv vorhanden und richtig, jedoch hatte dies keinerlei Auswirkungen auf den Abbau unserer Knochen und auch die Kalziumkonzentration im Knochen selbst hatte nicht abgenommen – trotz einer erhöhten Proteinzufuhr.

Es wurde lediglich festgestellt, dass eine erhöhte Proteinzufuhr mit einer erhöhten Kalziumkonzentration im Blut und im Urin einhergeht.

Die erhöhte Kalziumkonzentration war also tatsächlich direkt auf die (kalziumreichere) Ernährung zurückzuführen.

So konnten auch in einer deutlich aktuelleren Studie aus dem Jahr 2008 positive Auswirkungen der Proteinaufnahme auf die Knochenmineraldichte beobachtet werden – und nicht umgekehrt. [2]

In den 1970ern stellten zudem Forscher fest, dass der Konsum von Proteinen eine vermehrte Kalziumabsorption des Darms zur Folge hätte. [3]

Die Forscher dachten so, die vielen Aminosäuren einer sehr proteinreichen Diät würden eine Acidose verursachen, was eine Störung des Säure-Basen-Haushaltes ist.

Um diese Vergiftung zu verhindern, nahm man an, dass der Körper die alkalinen Speicher der Knochen leeren müsste, sodass weniger Kalzium im Körper vorhanden ist und deshalb die Osteoporose entsteht.

zu viel eiweiß nebenwirkungen

To Protein or not to Protein … das hat sich sicher auch schon Shakespeare gefragt.

Dem ist jedoch auch nicht so und durch die erhöhte Kalziumabsorption im Darm kann tatsächlich sogar eine verbesserte Versorgung der Knochen erfolgen.

Der menschliche Knochen besteht zu 50 % aus Protein. Das erklärt auch, warum ein ausreichender Proteinkonsum nachweislich positive Auswirkungen auf die Knochenmineraldichte und die Knochengesundheit hat.

Auch stärkt ebenso das gesamte Krafttraining unsere Knochengesundheit immens, dessen Erfolg und Wirkung wiederum klar auf dem Fundament einer proteinreichen Ernährung basiert.

Statt also Protein generell zu verteufeln und beispielsweise in der Betrachtung des Säure-Basen-Haushaltes zu empfehlen, die Proteinzufuhr runterzuschrauben, sollte der Fokus vermehrt darauf gelegt werden, zusätzlich auch mehr Obst und Gemüse in die eigene Ernährung einzubeziehen und sich ausreichend zu bewegen.

Das intensive Krafttraining kann und wird der Entstehung von Osteoporose vorbeugen und den Knochen zusätzlich mit einer proteinreichen Ernährung in seiner Mineralstoffdichte stärken. [4][5]

Zu viel Eiweiß ist schädlich für die Knochen – das ist ein klarer Mythos.

Weiter geht es mit den lieben Nieren …

eiweiß nieren

Ist zu viel Protein schädlich für die Nieren?

Die Nieren sind das wunderbare Filtersystem unseres Körpers, da sie das Blut reinigen und den Säure-Basen-Haushalt regulieren. Sie schützen uns somit im gesunden Zustand vor Vergiftungen und können bei Dysfunktionen enorme Schädigungen am gesamten System erzeugen.

Die Nieren leisten dabei sogar einen so guten Job, dass wir auch überhaupt keine Detox-Kuren und dergleichen nötig haben.

Aber …

Der vermeintliche Mythos, zu viel Eiweiß würde unsere Nieren schädigen, basiert auf einem wahren Fakt, denn bei bereits nierenkrankten Patienten konnte bei einem erhöhten Konsum von Proteinen eine Zunahme der Nierenschäden festgestellt werden.

Hier kann man also tatsächlich zu viel Eiweiß konsumieren.

Aber nur, weil bereits vorerkrankte Menschen weiter darunter leiden, bedeutet das noch lange nicht, dass viel Proteine grundsätzlich eine solche Erkrankung herbeiführen bzw. gesunde Niere schädigen würden.

Das ist hier an der Stelle tatsächlich der entscheidende Unterschied.

proteinpulver nebenwirkungen

Ist zu viel Eiweiß ein Problem für die Nieren? Nein, nicht solange man keine Vorerkrankungen besitzt.

Das bestätigen auch allerneuste Untersuchungen aus dem Jahr 2020 von Hung et al., die auch hier belegen, dass eine hohe Proteinzufuhr absolut unbedenklich für gesunde Nieren ist. [6]

Hinsichtlich der Gesundheit unserer Nieren ist es also auch eher ein Mythos als alles andere, dass zu viel Eiweiß schädlich für diese sind.

Richtig gutes und hochwertiges Protein mit einem sehr hohen Eiweiß-Gehalt, einem fantastischen Aminosäuren-Profil und einem perfekten Geschmack findest du im Übrigen hier:

ISO WHEY – Whey Proteinpulver Isolat

23,54

Enthält 5% Mehrwertsteuer
(3,14 / 100 g)
zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: ca. 2-3 Werktage

ISO Whey Proteinpulver Made in Germany

  • Whey Protein Isolat
  • Sehr hoher Eiweißgehalt
  • Liefert alle essentiellen Aminosäuren
  • Hoher BCAA-Gehalt
  • Hohe Bioverfügbarkeit
  • Fantastischer Geschmack & perfekte Löslichkeit
  • Vollständiges Aminosäurenprofil
Weiterlesen
eiweiß im blut

IGF-1 & Krebs – Verursacht ein Eiweißüberschuss Krebs?

Jetzt aber endlich zur wirklich spannenden Frage – verursucht oder begünstigt eine hohe Proteinzufuhr das Risiko, an Krebs zu erleiden?

Nun, zu dem Fazit kam immerhin eine relativ bekannte Studie aus dem Jahr 2014, welche zu folgenden Schlüssen kam: [7]

  • Eine erhöhte Proteinzufuhr steht im Zusammenhang mit erhöhtem Krebsrisiko, Diabetes und der allgemeinen früheren Sterblichkeit
  • Ein erhöhter IGF-1-Spiegel steht im Zusammenhang mit einer erhöhten Proteinzufuhr und einer ebenfalls früheren Sterblichkeitsrate

Uff, das ist ja nun das genaue Gegenteil dessen, was wir eigentlich unter dem Begriff Gesundheit verstehen … nicht wahr?

Allerdings kam die Studie auch zu einem weiteren Fazit:

  • Eine höhere Proteinzufuhr kann für ältere Erwachsene schützend sein gegen diverse möglichen Todesursachen (inkl. auch Krebs)

Hä? Was denn nun?

Krebserregend oder nun doch schützend? Um die Frage voll und ganz zu klären, müssen wir ein wenig tiefer in die Thematik und auch in die Studie selbst einsteigen …

zuviel eiweiß im blut

Bevor wir uns dem möglichen Problem einer hohen Proteinzufuhr widmen und warum diese eventuell im Zusammenhang mit einem erhöhten Krebsrisiko steht, muss uns im klaren sein, dass es sich in diesem einen Fall, in dem solche ein Ergebnis festgestellt wurde, um eine epidemiologische Studien handelt.

Kurz gesagt kann man aus solch einer Studie keinen direkten kausalen Zusammenhang schließen und sie ist von der Evidenz her deutlich schwächer bzw. nicht so aussagekräftig, wie zum Beispiel eine randomisierte klinische Studie oder gar eine systematische Auswertung.

Vorsicht ist also geboten, hier zu schnelle und insbesondere voreilige Schlüsse zu ziehen. Das gesagt, was ist nun das mögliche Problem mit zu viel Eiweiß und was hat diese Studie denn bemerkt?

Das eventuelle Problem ist die vermehrte Produktion des Hormons IGF-1.

IGF-1, bzw. der insulinähnliche Wachstumsfaktor 1, auch Somatomedin C genannt, ist ein anaboles Hormon, welches dem Insulin ähnelt und welches das Zellwachstum in unserem Körper anregt, unabhängig vom Typ.

IGF-1

Ein hoher IGF-1-Spiegel, welcher durch eine hohe Proteinzufuhr begünstigt wird, löst also aufbauende (anabole) Prozesse aus, die das Zellwachstum anregen.

So auch zum Beispiel bei Mäusen, was ebenfalls in dieser einen besagten Studie untersucht wurde. [8]

Hohe IGF-1-Werte bringen in Mäusen das Skelettgewebe und die Muskulatur zum hypertrophieren (gut), während es gleichzeitig extra für die Studie extern implantierte Tumorzellen (B16-Melanom-Zellen) zum Wachsen bringt (schlecht).

(Vielleicht liest du den zweiten Teil des vorherigen Absatzes noch ein weiteres Mal …)

Bis dato wissen wir nun also folgendes:

Eine erhöhte Proteinzufuhr begünstigt die Produktion von IGF-1.

Erhöhte IGF1-Werte kommen einem Zellwachstum zugute und sorgen für einen besseren Muskelaufbau und eine verbesserte Regeneration, während gleichzeitig krebserkrankte Menschen ebenso erhöhte IGF-1 Werte aufweisen.

Besteht nun hier ein klarer kausaler Zusammenhang zwischen einer erhöhter Proteinzufuhr und dem Vorhandensein bzw. der Bildung von Krebszellen?

eiweißvergiftung

Nun, nein und so ist es kein Wunder, dass so gut wie alle Lebensmittel irgendwie mit Krebs in Verbindung stehen und eine epidemiologische Studien ist keine stark aussagekräftige Studie. [9]

Auf der einen Seite finden wir mit dieser einen besagten Studie eine bestimmte Zielgruppe (Alter 50-65), deren insgesamter Lebensstil nicht in Betracht gezogen wurde und in der ein erhöhter Proteinkonsum mit einem erhöhten Krebsrisiko korreliert.

Auf der anderen Seite haben wir hier ebenfalls eine Untersuchung in Mäusen, deren Tumorzellen bewusst implantiert wurden und welche durch erhöhte IGF-1-Werte weiter wuchsen, nicht aber dadurch entstanden oder begünstigt wurden.

Kontext ist das fehlende Puzzle-Teil und genau dies müssen wir uns als nächsten Punkt anschauen …

Das fehlende Puzzle-Teil in der Ernährung und Studienlage

Nach all dem steht jedoch ein großer fetter Elefant im Raum, den offenbar einige manchmal willentlich ignorieren wollen …

Und zwar ist es das holistische Denken.

Der ganzheitlicher Ansatz.

Ja, es gibt krebsfördernde Dinge im Leben – ebenso wie es krebspräventive Maßnahmen gibt.

Eine Berücksichtigung all der vielen einzelnen verschiedenen Faktoren ist hier aber dringend von Nöten, da diese sich permanent gegenseitig beeinflussen und weit über einen bestimmten Makronährstoff oder ein bestimmtes Lebensmittel hinausgehen.

zu viel eiweiß ungesund

Gesundheit und Fitness sind niemals entweder schwarz oder weiß …

Ja, wir haben gesehen, dass für eine bestimmte isolierte Zielgruppe (und Mäuse) in einer nicht stark aussagekräftigen Studie die erhöhte Proteinzufuhr und die dadurch erhöhten IGF-1 Werte zu einem erhöhten Krebsrisiko geführt haben.

Doch heißt das wirklich, dass Protein schädlich und krebserregend ist und wir uns Sorgen machen müssen …?

Nein, eben nicht und wir sprechen hier über eine klare Korrelation, keine Kausalität – keine ”A dann B-Ursache bzw. Wirkung”.

Dazu einfach einige Fragen für dich und den notwendigen Kontext:

  • Würde wohl eine hohe Proteinzufuhr immer noch schädlich sein, wenn man einen gesunden und niedrigen Körperfettanteil mit viel Muskelmasse hat? (Zwei Faktoren, die direkt die eigene Lebenserwartung drastisch steigern)
  • Welchen Einfluss hat ein ausreichender Schlaf auf die möglichen negativen Effekte und wie wirkt sich ebenfalls genügend Alltagsbewegung darauf aus?
  • Was ist, wenn man sich NICHT permanent im Kalorienüberschuss befindet und den Großteil seiner Ernährung aus unverarbeiteten Quellen stammt und man täglich viel Gemüse und Obst zu sich nimmt?
  • Was ist, wenn man nicht raucht und nicht trinkt?
  • Wie wirkt sich die regelmäßige intensive Belastung des Kraftsports auf eventuelle negative Aspekte eines Makronährstoffes in hoher Menge aus?
  • Könnte ein ganzheitlicher und insgesamt gesunder Lebensstil auch die wenigen möglichen negativen Effekte einer hohen Proteinzufuhr komplett umdrehen und ins Gegenteil kehren?

Hier ist der springende Punkt, der Casus knacksus – solche eine Studie gibt es nicht und wird es vermutlich auch nie geben. Alles verschwimmt und verschmilzt ineinander und beeinflusst sich permanent gegenseitig.

Besonders in Bezug auf die eigene Gesundheit dürfen wir nicht in Schubladen denken und wir dürfen hier nicht zwischen gut oder schlecht bzw. gesund oder ungesund unterscheiden.

Das ist einfach viel zu simpel gedacht.

Weder, wenn es um das reine Abnehmen geht, wenn es um Zuckerersatzstoffe wie Aspartam geht, oder wenn es isoliert um die heiße Debatte des Zuckers an sich selbst geht.

Ganz genau so, wie es die Forscher Li et al. 2018 mit ihren wirklich bahnbrechenden Auswertung taten und man aus diesen Resultaten durchaus bestimmte Regeln für die eigene Gesundheit ableiten kann. [10]

zu viele proteine

Zu viel Eiweiß – Ich bezweifle es …

Hier ist mein klarer Standpunkt nach nun 7 Jahren Krafttraining, dem jahrelangen Lesen wissenschaftlicher Studien und dem Coachen und Begleiten unzähliger Menschen zu einem neuen Körper mit mehr Gesundheit:

Protein ist King in der Ernährung und löst eine lange miteinander verzweigte Kette an positiven Auswirkungen aus.

Dies fängt mit der besseren Progression im Training und eine daraus resultierende andauernde Motivation an.

Dies festigt somit die unfassbar gesunde Gewohnheit des regelmäßigen Krafttrainings, was vermutlich auf lange Sicht zu einer Ernährungsumstellung und Optimierung mit mehr Gemüse und co. führen wird …

Dies sorgt für eine Body Recomposition mit mehr Muskelmasse und einem niedrigeren Körperfettantteil, was die eigene Lebenserwartung direkt und drastisch steigern wird. [11][12]

Eines Tages werden wir vermutlich auch weitergehen und nach weiteren Optimierungen suchen und mit hoher Wahrscheinlichkeit ebenso an unserem Schlaf arbeiten, welcher auch unfassbare Auswirkungen auf unsere gesamte Gesundheit sowie Lebenserwartung und die Krebsprävention haben wird.

wieviel eiweiß ist gesund

Mehr Aufklärung statt Angst, das wäre doch mal was.

Dies zieht sich so durch sämtliche Lebensbereiche und ich sehe hier eine hohe Proteinzufuhr ganz klar als den EINEN Dominostein in einer langen Gleichung an komplexen Verzweigungen an, welche letzten Endes den Stein zu einem gesünderen und vitalerem Leben ins Rollen bringt.

(Ganz abgesehen von den vielen direkt bewiesenen Vorteilen einer hohen Proteinzufuhr.)

Quizfrage nun an Dich?

Kann eine Ernährung mit zu viel Eiweiß bei einem inaktiven Lebensstil mit wenig bis gar keinem Sport, einer stets überkalorischen Ernährung mit dem stetigen Vermeiden von Obst und Gemüse und einem insgesamt bereits zu hohen Körperfettanteil zu einem Problem werden?

Die Antwort lautet hier vermutlich ja, und zusätzlich noch erhöhte IGF-1 Werte zu haben, macht solch eine miserable und verantwortungslose Ausgangslage tendenziell eher noch schlechter.

Drehen wir den Spieß allerdings um, schaut es schon ganz anders und dies ist hier der springende Punkt.

proteinpulver ungesund

Deshalb ist in meinen Augen eine hohe Proteinzufuhr als Athlet absolut empfehlenswert und unbedenklich – selbst bist ins hohe Alter.

Auch um beispielsweise eine Sarkopenie (altersbedingter Verlust an Muskelmasse und Muskelfunktion) zu verlangsamen und zu verhindern sollte die Proteinzufuhr mit zunehmendem Alter stets erhöht sein – und das stellte selbst diese eine durchaus fragwürdige Studie (in Bezug auf das Thema Krebs) fest.

Wie viel Protein genau ich dir am Tagesende empfehle und welche die idealen Richtlinien sind, das erfährst du in diesem Beitrag hier.

nur eiweiß essen

Fazit: Ist zu viel Eiweiß schädlich

Ist zu viel Eiweiß schädlich für unsere Gesundheit und unsere Lebenserwartung? Kurz gesagt – Nein.

Für einen gesunden und aktiven Menschen ist eine erhöhte Proteinzufuhr nicht schädlich und absolut unbedenklich.

Die Ausnahme wären hier Menschen mit bereits vorerkrankten Nieren, da hier eine sehr hohe Proteinzufuhr tatsächlich nicht sonderlich förderlich ist und zu weiteren Problemen führen kann.

Solange du jedoch keine Vorerkrankungen hast, gibt es keinen triftigen Grund, eine erhöhte Proteinzufuhr in Frage zu stellen.

In diesem Sinne …

Feuer frei für das geliebte Protein und dir weiterhin viel Erfolg auf deiner Fitnessreise.

Was ist deine liebste Proteinquelle?
Lass es mich in den Kommentaren wissen!

Nachweise
  1. https://www.jbc.org/content/44/1/21.full.pdf
  2. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/18156408/
  3. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/19419322/
  4. O’Connor JA, Lanyon LE, MacFie H. The influence of strain rate on adaptive bone remodelling. J Biomech. 1982;15(10):767–81.
  5. Turner CH. Three rules for bone adaptation to mechanical stim-uli. Bone. 1998;23(5):399–407.
  6. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32658243/
  7. https://www.cell.com/cell-metabolism/fulltext/S1550-4131(14)00062-X
  8. https://www.cell.com/cell-metabolism/fulltext/S1550-4131(14)00062-X
  9. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/23193004/
  10. https://www.ahajournals.org/doi/full/10.1161/CIRCULATIONAHA.117.032047
  11. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4035379/
  12. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32518354/

Das könnte Dich auch interessieren

Empfehlungen

Enthält 5% Mehrwertsteuer
(3,14 / 100 g)
zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: ca. 2-3 Werktage

Supplemente

RECOVERY PRO

32,37

Enthält 5% Mehrwertsteuer
(4,32 / 100 g)
zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: ca. 2-3 Werktage

22,56

Enthält 5% Mehrwertsteuer
(66,35 / 100 g)
zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: ca. 2-3 Werktage

Supplemente

Fundamentum

19,62

Enthält 5% Mehrwertsteuer
(48,44 / 100 g)
zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: ca. 2-3 Werktage
Nicht vorrätig

13,73

Enthält 5% Mehrwertsteuer
(30,78 / 100 g)
zzgl. Versandkosten

Supplemente

Deep Sleep

24,52

Enthält 5% Mehrwertsteuer
(10,22 / 100 g)
zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: ca. 2-3 Werktage

19,40

Enthält Mehrwertsteuer
Lieferzeit: keine Lieferzeit (Sofort Download)

29,39

Enthält 5% Mehrwertsteuer
zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: ca. 2-3 Werktage

26 Idee über “Ist zu viel Eiweiß schädlich für die Gesundheit (Studien-Analyse)

  1. Marco R. sagt:

    Hi Sjard, endlich wurde der Sache mal auf den Grund gegangen . Immer diese Vortäuschung von Tatsachen. Sehr guter Beitrag ! Meine Lieblingseiweißquelle ist das Iso Whey Vanille von Quantum Leap Fitness, das ist sehr geil und die Post Work Mahlzeit ,Reis mit Eiklar und Erbsen mit Mais , 😋😋🥰🙄

    • Sjard sagt:

      Hehe gleich noch Werbung hinterher ^^

      Damit hast du aufjedenfall eine hochwertige Quelle als Favorit 😉
      Freut mich das es schmeckt !! 🙂

  2. Steffen sagt:

    Hey Sjard, du schreibst:“Auf der anderen Seite haben wir hier ebenfalls eine Untersuchung in Mäusen, deren Tumorzellen bewusst implantiert wurden und welche durch erhöhte IGF-1-Werte weiter wuchsen, nicht aber dadurch entstanden oder begünstigt wurden.“
    Haben wir denn nicht aber alle schon Krebszellen in uns. Ich finde den Artikel ab hier etwas zu „pro Protein“ geschrieben. Man könnte hier auch einen anderen Weg der Analyse über die Studie einschlagen. Zum Glück steht im Alter dem eventuell vermehrtem Zellwachstum (in Bezug auf Krebs) eine verlangsamte Zellteilung gegenüber.
    Viele Grüße

    • Sjard sagt:

      Hey Steffen,

      ich bin definitiv pro Protein eingestellt, warum habe ich ja auch im Beitrag nochmal ausführlich erklärt, die Vorteile sind einfach 100% bewiesenermaßen IMMENS und ja die Studie könnte man auch ein wenig anders argumentieren jedoch sind die Vorteile einer proteinreichen, kalorienregulierten und nährstoffreichen Ernährung so hoch das ich definitiv weiterhin eine ausreichend hohe Proteinmenge empfehle, jedoch bin ich gerne bereit bei neuen Studien meine Meinung diesbezüglich zu überdenken. 😉

      Liebe Grüße und viel Erfolg dir!
      Sjard

  3. Mario Jung sagt:

    Wieder ma ein richtig guter Artikel.
    Wie ich es gewohnt bin 😉
    Meine liebste Protein Quelle is der gute alte Harzer Käse. Eine absolute Bombe.
    Nach dem Training ein schönen Quantum Whey Shake 😉

    • Sjard sagt:

      Hey Mario!

      Danke für dein Feedback 🙂

      Haha und geil, den Harzer-Käse bekomme ich einfach nicht runter … außer mit ein bisschen Marmelade, das ist sehr geil!

      Beste Grüße
      Sjard

    • Anna sagt:

      Hej Sjard,
      wieder ein sehr informativer Artikel zu einem leider weit verbreiteten Mythos bei vielen Menschen, die sich nur unzureichend mit dem Thema Ernährung auseinandersetzen.

      Meine Favoriten sind Magerquark/Skyr und Quäse

      In diesem Sinn „rock on“

  4. Michelle sagt:

    Ein super Artikel!
    Erst kürzlich durfte ich mir genau das anhören.
    „So viel Eiweiß? Da gibt es doch etliche Studien, die zeigen, wie schädlich zu viel ist!“
    Nun bin ich schlauer und die Person bald auch ;D
    Vielen Dank!
    Meine liebste Eiweißquelle ist Magerquark.
    Esse ich gerne bei der Arbeit, weil ich Nachmittags dann keinen Durchhänger hab, es satt macht und einfach so viel Protein hat 🙂

  5. toxic sagt:

    Ich liebe solche Artikel. Ohne gleich voreingenommen zu sein wirklich das pro und contra zu beleuchten und wirklich an der Wahrheit interessiert zu sein ob es einem.passt oder nicht bringst du gut rüber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top