Wir nutzen Cookies, um optimal auf unsere Besucher eingehen zu können. Alle Daten werden anonym ausgewertet. Mehr Informationen

Trusted Shops 4.89/5.00 2709 Bewertungen
Made in Germany
30 Tage Geld-zurück-Garantie
Quantum Leap Fitness
Artikel hinzugefügt

Effekte der Range of Motion auf den Muskelaufbau?

Effekte der Range of Motion auf den Muskelaufbau?

Range of Motion oder einfach nur kurz ROM - Wie wichtig ist sie wirklich für den Muskelaufbau und wie viel Wert sollte auf man eine einzelne Wiederholung legen? Ist eine volle Range of Motion besser für den Muskelaufbau und kann man seine Range of Motion verbessern? Die wissenschaftliche Antwort erfährst Du jetzt hier.

In unserem Training fokussieren wir uns (zurecht) auf viele diverse Dinge, wie z.B. die Übungsauswahl, die Trainingsfrequenz, maximale Kontraktion, wie hart und schwer wir trainieren sollten und vieles mehr.

All das ist ohne Frage absolut wichtig - doch aus was allem besteht genau das?

Am Ende setzt sich doch unser gesamtes Training aus vielen einzelnen Wiederholungen zusammen und an der Stelle lohnt es sich doch definitiv, die einzelne Wiederholung mal genauer unter der Lupe zu betrachten.

Denn schaut man sich im Gym scharfsinnig um, sieht man häufig sehr merkwürdige Dinge.

Der eine zappelt rum, der andere telefoniert beim Training und der große Bodybuilder auf YouTube führt nur „halbe“ Wiederholungen aus und pumpt sich trotzdem richtig voll.

So sehe ich jeden Tag genau das:

Viele halbe Wiederholungen, Knieknickse statt Kniebeugen (oftmals durch fehlende Beweglichkeit) und nur wirklich selten sehe ich eine Übungsausführung in der vollen Range of Motion bzw. in dem vollen möglichen Bewegungsradius.

Doch braucht es das überhaupt?

Sind partielle Wiederholungen vielleicht sogar besser für die Hypertrophie?
Oder doch besser Training über die volle Bewegungsamplitude?
Full Range of Motion
Um genau diese Fragen und die tatsächliche Studienlage zu diesen spannenden Themen soll es in diesem Artikel gehen.
Was ist die ROM - Range of Motion

Was ist die ROM - Range of Motion

Die Range of Motion (kurz ROM) beschreibt den zurückgelegten Weg während einer Übung.

Bei jeder Übung benutzen wir Muskeln. Logisch. Diese wiederum bewegen unsere Gelenke und je größer der zurückgelegte Gelenkwinkel ist, desto höher ist die Range of Motion.

Liest man in wissenschaftlichen Artikeln also den Begriff der ROM, hängen damit immer die zurückgelegten Gelenkwinkel und deren Beweglichkeit zusammen.
Bewegungsfreiheit
Es gibt durchaus einige Meinungen in der Fitnesswelt, die das Ausführen von partiellen Wiederholungen als effektiver ansehen und der Gedanke ist tatsächlich gar nicht so abwegig ...

Auch gibt es so zum Beispiel neuste Studien auf dem Jahr 2019, die zumindest nach einem 8-wöchigem Trainingsprogramm eine größerer Hypertrophie im Oberköper mit partiellen Wiederholungen feststellten. 1

(Mehr dazu später im Artikel.)

Die Antwort scheint also nicht ganz so klar zu sein, wie man es eventuell vorerst denken könnte …

Argumente für eine geringere ROM

range of motion fitness
Einer der wichtigen Treiber der Hypertrophie, wenn nicht sogar der wichtigste, ist die mechanische Spannung und je höher diese ist, umso besser ist dies in der Regel für den Muskelaufbau. 2

Wenn wir nun eine Übung ausführen und dabei weniger Weg zurücklegen müssen, können wir mehr Gewicht bewegen.

  • Weil: Arbeit = Kraft x Weg

Ein geringerer Weg bedeutet folglich, dass wir mehr Kraft für die gleiche Arbeit aufbringen können und von daher ja schwerer trainieren könnten, was so wiederum die gesamte mechanische Last auf der Muskulatur erhöhen würden.

So weit so gut.

Das bedeutet folglich, wenn wir mehr Kraft haben, können wir schwerere Gewichte bewegen und erhöhen somit die wichtige mechanische Spannung.

Das zweite Argument bezieht sich auch auf die Spannung des Muskeln selbst (man denke an Time under Tension), betrachtet diese jedoch abhängig von der ROM.

Am Anfang und / oder am Ende einer Bewegung ist die beanspruchte Muskulatur nicht mehr so stark unter Spannung wie in der Mitte.
ROM Bewegungsfreiheit
Die Größe der Spannung hängt mit der jeweiligen Übung und der damit verbundenen Kontraktion zusammen.

Am Anfang einer Kniebeuge beispielsweise ist die Spannung der Muskulatur deutlich geringer als in der untersten Position. Beim Bizeps-Curl hingegen geht die Spannung am obersten Punkt gegen Null.

Das hängt schlichtweg mit der Physik und dem wirkenden Moment zusammen.

Quizfrage:

Müsste man aufgrund dessen nicht mehr Fortschritte und einen besseren Muskelaufbau erzielen, wenn man nur in den Bereichen trainiert, in denen die Spannung am größten ist?

Nun … Schauen wir uns dazu einige Studienergebnisse an.
Range of Motion - Die Studienlage

Range of Motion - Die Studienlage

Zwei schöne Studien verglichen die Muskelzuwächse bei den oben genannten Übungen (Bizeps-Curls & Kniebeugen). 3 4

Die erste Studie stammt aus dem Jahr 2012 von Pinto et al. (Übung: Bizeps-Curls), während die zweite Studie aus dem 2013 von den Forschern Bloomquist et al. stammt (Übung: Kniebeugen).

Während die Bizeps-Curls in den Gelenkwinkel mit höchster Spannung absolviert wurden, endeten die Squats mit gestreckten Beinen.

Somit ist eigentlich wieder Spannung verloren gegangen, dennoch wurden in den Untersuchungsgruppen mit mehr beziehungsweise der maximalen ROM eine höhere Hypertrophie festgestellt.

Mehr Range of Motion bedeutet also bis hierher größere Muskeln.

Bei den Bizeps-Curls war der Muskelzuwachs sogar höher, obwohl das Gesamtvolumen ganze 36% (!) geringer im Verhältnis zur Vergleichsgruppe war.

Das bedeutet für uns also, dass die maximale Spannung ist nicht so entscheidend ist, wie der volle Bewegungsradius während einer Übung.

Wird nun zurecht der volle Bewegungsumfang im Training fokussiert, ist es Ratsam sich erst dann Gedanken über die Lasten und die von ihnen verursachte Spannung zu kümmern.

Nicht umgekehrt ...
range of motion deutsch
Ich möchte eine Studie von McMohan et al. aus dem Jahr 2014 mit einbringen, die uns noch mehr über die Muskelzuwächse verrät. 5

Die Ergebnisse sind nämlich sehr faszinierend und laut der Studie ist die Hypertrophie abhängig von der Muskellänge und der Stretchung, in der jeweils trainiert wird.

Hier wurden zwei Gruppen untersucht. 

Eine Gruppe führte die Übung Beinstrecker von 90° bis 40° Knieflexion aus und die andere von 50° bis 0° Knieflexion.
(Also war bei beiden Ausführungen keine volle Range of Motion.)

Erstaunlicherweise stieg in der Gruppe, die in den Gelenkwinkeln, in denen der Muskel gedehnter war, mehr der Muskelquerschnitt und das Hormon IGF-1 war vermehrt vorhanden (IGF-1 ist ein wesentlicher Faktor für die Steuerung des Zellwachstums).

Range of Motion Muskelaufbau

range of motion gelenke
Was bedeutet aber nun all das für uns Athleten im Alltag?

Das Training in den „längeren“ Muskellängen, also in den gedehnteren Positionen bringt uns mehr Muskelwachstum - und genau dies haben wir mithilfe eines Trainings in der vollen Range of Motion.

Wieder ein Punkt mehr für die maximale Range of Motion.

Der Vollständigkeit halber möchte ich noch eine weitere Studie benennen die 2014 für das Muscle & Nerve Journalveröffentlicht wurde, die zu demselben Ergebnis kam. 6

Die Hypertrophie und auch der Kraftaufbau im Quadrizeps war nach einem 8-Wochen-Trainingsprogramm deutlich höher, wenn in der vollen ROM trainiert wurde.

Das Trainingsprogramm beinhaltete verschiedenste Unterkörperübungen wie Ausfallschritte, Beinstrecker, Bulgarian Splitsquats und Kniebeuge. 
Die Ergebnisse sind also weniger Übungsspezifisch und gelten grundsätzlich eher generell.

Systematische Auswertung zur Frage der Range of Motion

Studie Range of Motion
Glücklicherweise gibt es nach der Frage, was besser für den Kraft und Muskelaufbau ist, auch eine systematische Auswertung.

Systematische Auswertungen sind deshalb fantastisch für uns Sportler und Coaches, da sie die gesamte Bandbreite an Studien auswerten und somit eine wirklich sehr fundierte Aussage treffen. (Yey!)

So sahen sich Schoenfeld et. al über 1.300 Studien zu dem Thema an (wovon es letztendlich aber nur 6 in die reale Auswertung schafften) und sie veröffentlichten so im Januar 2020 den aktuellen Standpunkt der wissenschaftlichen Literatur. 7
bewegungsamplitude
Das Ergebnis:

Eine volle Range of Motion ist in der Regel partiellen Wiederholungen, sowohl beim Kraft- als auch Muskelaufbau, überlegen.

Jedoch können unter bestimmten Bedingen partielle Wiederholungen sinnvoll im Training sein …

So finden wir auch in der Zusammenfassung der Studie folgenden wichtigen Hinweis:

„Schlussendlich gibt es Hinweise darauf, dass die Wirkung der ROM muskelspezifisch sein könnte; diese Hypothese benötigt jedoch noch weitere Untersuchungen.“

Gibt es also Ausnahmen, wenn eine volle Range of Motion praktisch wirklich besser ist?

Das schauen wir uns als letzten Punkt an …
Das Elite Training Workbook
Das Elite Training Workbook

Mit Wissenschaft zu mehr Muskeln, Kraft & Ästhetik

34 Athleten­meinungen

Das Elite Training Workbook ist die neue Wissenschaft zum Muskelaufbau!

  • Exakte wissenschaftliche Antworten auf alle verschiedenen Trainingsvariablen. 150+ Studien wiesen Dir den Weg
  • Erstelle den perfekten Trainingsplan für dein Leben nach neusten Forschungen und baue Muskeln auf, wie nie zuvor
  • Genaue Richtlinien zur Übungsauswahl, Reihenfolge, Kadenz, Pausenzeit, Progression, Satzzahl und so vieles mehr …
Erfahre mehr
Anwendung der Range of Motion

Anwendung der Range of Motion

Bisher haben wir gelernt, dass wenn es einem möglich ist, man seine Übungen so gut es geht mit der vollen Range of Motion trainieren sollte.

Mit langjähriger Erfahrung im Training und Coaching kann ich dir jedoch sagen, dass nicht jeder Trainierende immer und ausnahmslos die maximale ROM anstreben sollte.

Wenn du den angestrebten Gelenkwinkel (z.B. Aufgrund der Knochenstruktur oder fehlender Mobilität) allein nicht erreichen kannst, solltest du ihn auch nicht im Krafttraining anstreben.

Was heißt das genau?

Nehmen wir das Sumokreuzheben als Beispiel.
range of motion knie
Beim Sumokreuzheben ist eine hohe Hüftbeweglichkeit notwendig und die Hüfte muss so in eine relativ große Abduktion gebracht werden.

Kannst du die Startposition nicht schmerzfrei und nicht von selbst erreichen, solltest du auf die ROM verzichten.

Bleiben wir gleich beim Kreuzheben.

Kreuzheben ist eine der besten Übungen, um einen massiven Rückenstrecker aufzubauen. Wie hoch ist aber die ROM des Rückenstreckers beim Kreuzheben?

Richtig - im besten Falle sollte sie gegen null gehen.

Man sieht also auch hier, dass die eigene Gesundheit und die Fähigkeit viel Gewicht zu bewegen und progressiv stärker zu werden in diesem speziellen Fall wichtiger als die maximale ROM im Rückenstrecker ist.

Würde man nämlich das Kreuzheben so ausführen, dass die Wirbel eine höchstmöglichen Gelenkwinkel zurücklegen und das mit dem schweren Gewichten, wäre zwar die Hypertrophie wahrscheinlich größer, aber der Rücken wäre allerdings sehr schnell sehr arg im Eimer.
range of motion knie
Ob eine größere ROM also besser für die Hypertrophie ist, hängt somit von der Übung und der Belastung ab. Wenn beispielsweise das Erhöhen der ROM zu einer Entlastung des Muskels führt, kann die Verwendung einer kürzeren ROM vorteilhafter sein.

Ein Beispiel dafür ist die Studie von Goto et al. aus dem Jahr 2019. 8
(Sie war auch Teil der systematischen Auswertung von weiter oben.)

Wenn, wie in dieser Studie der Trizeps, der Muskel bei höherer ROM nicht mehr richtig belastet wird, ist sie nicht von Vorteil.

Wenn jedoch eine Erhöhung der ROM zu einer stärkeren Belastung in der gestreckten Position führt, ist dies für die Hypertrophie vorteilhafter.
Fazit: Range of Motion und der Muskelaufbau

Fazit: Range of Motion und der Muskelaufbau

Ich fasse nochmal zusammen.

Eine maximale ROM ist immer anzustreben bzw. die maximale Bewegungsamplitude, der einem zum aktuellen Zeitpunkt risikofrei möglich ist und dies wird grundsätzlich stets vorteilhafter für den Muskelaufbau sein als es partielle Wiederholungen sein werden.

Dies führt vor allem zu einer besseren Hypertrophie und einem geringeren Verletzungsrisiko wenn der Muskel maximal gedehnt wird.
Wenn es nicht sinnvoll ist, eine Übung über die volle ROM auszuüben, merken wir es durch den Spannungsverlust.

In der reinen Theorie haben partielle Wiederholungen durchaus ihre Berechtigung, zum Beispiel um kurzzeitig die mechanische Spannung massiv zu erhöhen, in der Praxis sollte dies jedoch eher nicht der Fall sein.

Die Studienlage deutet darauf hin, dass eine volle Range of Motion grundsätzlich zu einer besseren Hypertrophie führt und die Praxis beweist, dass dies auch deutlich sicherer ist.

Nicht dass sich einer der Leser und Leserinnen unnötig unter 250 Kg beim Kniebeugen vergräbt, nur weil er eine viertel Wiederholung ausführen wollte …

In diesem Sinne - Viel Erfolg und Spaß mit einer maximalen Range of Motion.

Wie sind deine Gedanken zu dem Thema und trainierst Du immer sauber mit der vollen ROM? Lass es mich in de Kommentaren wissen!
Nachweise
  1. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/31034463
  2. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20847704
  3. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22027847
  4. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23604798
  5. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23625461
  6. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23629583
  7. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/32030125
  8. https://journals.lww.com/nsca-jscr/Citation/2019/05000/Partial_Range_ofx_Motion_Exercise_Is_Effective_for.16.aspx
Das könnte Dich auch interessieren
Unsere Empfehlung
ISO Whey ISO Whey Whey Proteinpulver Isolat 116
23,99 €

3,20 € pro 100g

23,99 €

3,20 € pro 100g

23,99 €

3,20 € pro 100g

23,99 €

3,20 € pro 100g

23,99 €

3,20 € pro 100g

23,99 €

3,20 € pro 100g

23,99 €

3,20 € pro 100g

23,99 €

3,20 € pro 100g

23,99 €

3,20 € pro 100g

23,99 €

3,20 € pro 100g

23,99 €

3,20 € pro 100g

23,99 €

3,20 € pro 100g

23,99 €

3,20 € pro 100g

23,99 €

3,20 € pro 100g

ISO Whey
Vegan Vhey Vegan Vhey Veganes Proteinpulver 75
23,99 €

3,20 € pro 100g

23,99 €

3,20 € pro 100g

23,99 €

3,20 € pro 100g

23,99 €

3,20 € pro 100g

Vegan Vhey
7 Athletenmeinungen Bewerte diesen Beitrag

Oliver K.

Hey Sjard, Viele Sportler im Fitnesstudio würde in dem Beispiel eher sagen "No Pain no Gain" Aber es passt besser "No Brain no Gain" Zu den ganzen Blogbeiträgen die du ausführlich aufschreibst und mit Studien versehnst muss ich da nichts sagen, eindeutig Authentizitäts nah was du da betreibst. LG Oliver

Steve Baumgärtel

Hey Sjard. Wie immer bringst du uns tollen Stoff zum lesen. Bei den Kniebeugen bin ich mir recht unsicher. Soll ich so tief gehen wie es möglich ist (Deepsquat) oder nur die oft angepriesenen parallel zum Boden stehenden Oberschenkel. So tief komm ich ohne Probleme. Tiefer jedoch nur mit den oft verteufelten Buttwink.

Sjard Roscher

Sjard

Antwort an Steve Baumgärtel

Hey Ray, ganz schwer zu beurteilen, hängt von so vielen Faktoren ab. Du musst eine Position finden in der du die Bewegung ohne ,,Schwierigkeiten'' geschmeidig bewältigen kannst, sprich kein nach vorne kippen, einrunden etc. Am besten mal ein Video machen und anschließend kann man das analysieren :) LG Sjard

Yvonne Schubach

Sehr schöner Artikel mit einem -für mich- ganz neuen Ansatz. Bisher hatte ich nämlich zum größten Teil im Kopf, dass partielle Wiederholungen Vorrang haben. Nun werde ich mein Training überdenken. Denn gerade in den Kniebeugen sowie im Seitheben weiß ich, dass ich nicht die volle ROM ausführe. Auf jeden Fall nicht ab (ca.) Wiederholung 5. Dies werde ich beim nächsten Training (morgen) direkt mal ausprobieren...auch wenn ich dann von GAINSFIRE sicherlich keinen motivierenden Pokal als Abschluss meiner Übung erhalten werden (da ich sicherlich mit den Gewichten runter gehen muss). Aber....wer braucht schon virtuelle Pokale, wenn am Schluss die Gelenke sowie die Muskeln den Pokal bilden ;-) Gruß Yvonne

Chris

Da passt wieder : lieber sauber trainieren und dann erst hoch Schöner Artikel Ich hatte Probleme mit der linken Schulter, aber die lösen sich in den letzten Wochen immer mehr.

Andreas Schirmacher

Unglaublich gut, wie Du Wissenschaft und Umsetzung für das Training zusammen bringst! Danke dafür und gerne mehr davon!

Sjard Roscher

Sjard

Antwort an Andreas Schirmacher

Danke für dein Feedback :) Der nächste Beitrag ist bereits in Planung! Viele Grüße Sjard

Danilo

Antwort an Sjard

Einfach umwerfend deine Beiträge! Sprich wenn ich z.b beim Langhantelrudern mit meinem aktuellen Arbeitsgewicht nicht die volle ROM machen kann, einbisschen weniger Gewicht nehmen?

Sjard Roscher

Sjard

Antwort an Danilo

Hey Danilo! Danke für dein Feedback! Und ganz genau - dann bitte das Arbeitsgewicht verringern und sauber trainieren bzw. von dort aus dann steigern! ;) Viele Grüße und weiterhin viel Erfolg Sjard

Robin

Ein super Beitrag, wirklich interessant.

Sjard Roscher

Sjard

Antwort an Robin

Danke :)

Patrick

Antwort an Robin

Hey Sjard, So wie du es geschrieben hast habe ich es auch gelernt. In Sachen Bewegung kann man sich vieles von Kleinkindern abgucken. Denn die richtige Bewegung und Flexibilität verlieren wir meist im zunehmenden Alter. Und was möchte man im Alter? Richtig! Genauso geschmeidig und beweglich sein wie ein junger Gott. Dazu gehört eben das man es trainiert die ROM ausführen zu können. Danke für diesen Beitrag. Lg

Sjard Roscher

Sjard

Antwort an Patrick

Hey Patrick, absolut - wenn ich mir die Kniebeugen von kleinen Kindern anschaue, dann werd ich neidisch :D Zum Glück ist das Krafttraining mit einer hohen ROM auch absolut funktional und lässt einen mit der Zeit deutlich mobiler werden :) Danke für dein Feedback und beste Grüße Sjard

Toxic

Ich denke dass die volle ROM für muskelaufbau besser ist wie du es angeführt hast aber ich muss zugeben dass ich beim bankdrücken die unterste Position ( schräg und flach) absolut vermeide weil ich immer dann schulterprobleme bekommen habe. Es würde mir nix bringen dass ich es tu und dann mich verletze. Aber jeder der es verkraftet sollte ruhig ganz runter..auch beim bizeps training vermeide ich den Arm komplett hängen zu lassen einfach weil es sich nicht gut anfühlt bei voller Dehnung die ganze Last drauf zu haben

Sjard Roscher

Sjard

Antwort an Toxic

Hey Toxic, Ganz genau - und so schreibe ich es ja auch gegen Ende. In den Schmerz zu trainieren ergibt niemals Sinn und die volle ROM sollte nur dann angestrebt werden, wenn es einem auch schmerzfrei möglich ist. In diesem Sinne - sportfrei! ;) Viele Grüße Sjard

Karl Landa

Antwort an Sjard

Die Beweglichkeit ist die wichtigste motorische Grundeigenschaft. Jede Form von Training, die zur Reduktion der ROM führt ist zu unterlassen und eine bereits bestehende reduzierte ROM sollte nicht mit maximalen Gewichten (IMK Training oder Hypertrophie) belastet werden. Außerdem sollte ausschließlich mit freien Gewichten und nicht in einer sitzenden Position trainiert werden. Sonst kreierst du Kraftvolumina ohne die dazugehörige spezifische Rumpfstabilisation. Functional Training heisst seinen Körper zu kennen und zu beherrschen und nicht dem Diktat des Muskelwachstums hörig zu sein. Grosse Muckis aber kaputte Gelenke - schöne Aussichten. Ich halt‘s da lieber wie Michael Boyle:“A healthy body is in a good shape!“. Fazit: ROM - ein absolutes Muss! Schmerzen bei ROM - Gewicht und an der Beweglichkeit arbeiten. Damit du mit 50 immer noch keinen (chirurgischen) Orthopäden brauchst.

Deine Meinung ist uns wichtig!
Deine Bewertung
Ich möchte eine Email bei neuen Kommentaren erhalten
Ich möchte eine Email bei Antworten zu meinem Kommentar erhalten
Danke für deine Bewertung!
Antworte
Danke, du hast geantwortet!

Deine Antwort wird bald von uns freigegeben.